Sex und Porno

Sex & Porno

Das Wort Pornographie kommt von den griechischen Wörtern "porno" und "graphie", was "die Schriften von oder über Prostituierte" bedeutet.

Pornografie als Reiz tritt direkt über die Sinne, meist Augen und Ohren, in den Körper ein. Es hat eine direkte Verbindung zum zentralen Nervensystem, speziell zur Belohnungssystem oder Vergnügungszentrum des Gehirns. Es sorgt für schnelle sexuelle Erregung. Die physiologischen Veränderungen, die es verursacht, geschehen fast sofort: das Herz schlägt schneller; Das Atmen wird flacher und ein Beobachter beginnt in den Genitalien zu pochen.

Pornographie heute über das Internet unterscheidet sich von Pornographie der Vergangenheit. Die statischen Fotos von Gentlemen-Magazinen oder gar blauen Filmen haben keinen Einfluss auf das Gehirn, das die heutige endlose Menge an Streaming-, Hyper-erregenden Videos hat. Die interaktive Natur des Internets ermöglicht es den Menschen, leichter zu erregendem Material zu wechseln, sobald sie sich mit dem aktuellen Tarif langweilen. Während die Leute viele Pornos sehen, beginnen ihre Gehirne allmählich weniger zu produzieren Dopamin In Beantwortung. Dies führt zu einem reduzierten Verlangen nach dem, was sie sehen. Sie können jedoch das Dopamin-Gleichgewicht wiederherstellen, indem Sie schockierendere oder gröbere Videos ansehen. Diese liefern sofort einen größeren "Hit" Dopamin.

Der Körper mag Balance. Wenn wir genug zu essen, zu trinken oder Sex haben, signalisiert unser Gehirn, dass es genug hat. Dieses Sättigungssignal hilft uns aufzuhören zu essen, zu trinken oder Sex zu haben, so dass wir mit anderen Aktivitäten, die für den Alltag notwendig sind, weitermachen können. Aber wenn wir uns an eine Substanz oder ein Verhalten "anstoßen" lassen, kann dieser Sättigungsmechanismus vorübergehend in der Warteschleife gehalten werden, außer Kraft gesetzt durch die Verfügbarkeit des Binge-Stimulus. Mit anderen Worten, unser Gehirn interpretiert das Bangen auf eine Belohnung als ein "Überlebensbedürfnis" und erlaubt uns, uns weiterhin vorübergehend zu verwöhnen. Stellen Sie sich einen Bären vor dem Winterschlaf vor, er kann 20-Lachs schlucken, ohne krank zu sein.

Viele jugendliche Jungfrauen benutzen heute Pornos für Aufklärung über Sex und für Nervenkitzel. Sie sehen es normalerweise alleine. Diese voyeuristische Praxis bringt ihre empfindlichen Gehirne im Laufe der Zeit sexuell in Form, um hyper-stimulierende Neuheit zu erwarten. Es kann in einigen zu der Entwicklung von Fetischen, unerwarteten Veränderungen des sexuellen Geschmacks und der Sucht führen. Dies gilt auch für Erwachsene, von denen viele Pornos schon früh in ihrer Jugend gesehen haben. Diese Form des Gehirntrainings beraubt den Beobachter der gesundheitlichen Vorteile, der persönlichen Entwicklung und der multiplen Freuden echter sexueller Beziehungen.

Viele Männer, die sich Pornos leisten, tun dies, indem sie sich an jedes neue Video "anpas- sen", das fast durch Masturbation seinen Höhepunkt erreicht, aber nicht ganz. Dies ermöglicht ihnen, stundenlang mit sexuell erregenden Bildern zu interagieren. Benutzer suchen immer nach dem perfekten Bild, um zu enden. Sie fühlen sich nicht gesättigt, wie sie es tun könnten, wenn sie Sex mit einem Partner haben und ihren Höhepunkt erreichen.

Internet Pornographie ist wie Paarungszeit, aber eine Paarungszeit, die nie endet. Das primitive Gehirn sieht es als "Fressrausch", eine riesige Befruchtungsmöglichkeit und schaltet den Sättigungsmechanismus ab. Das Gehirn versucht sich dann an diese nie zuvor erlebte Bonanza anzupassen - endlose willige Mitstreiter, die nach Befruchtung suchen, mit denen wir unser sexuelles Verlangen ausdrücken können.

Durch den Konsum von Internetpornos wird sexuelles Verlangen von Fremden für ihren Profit und zu unserem Nachteil manipuliert. Der starke Konsum von Internet-Pornos ist besonders schädlich für Jugendliche, deren Gehirn als Vorbereitung auf das Erwachsenenalter auf das sexuelle Lernen vorbereitet ist. Sie lernen, ihre Gehirne mit künstlichem Material zu verbinden. Anstatt zu lernen, wie man flirtet, Augenkontakt aufrechterhält, Respekt entwickelt und sich liebevoll oder sexuell mit echten potenziellen Partnern berührt, stärken die Menschen Wege zu produzierten Belohnungen.

Drucken Freundlich, PDF & Email