Zeitung Online-Presse

TRF in der Presse 2019

Journalisten haben die The Reward Foundation entdeckt und verbreiten das Wort über unsere Arbeit, darunter: unsere Lehren über Risiken durch langfristiges Sexualverbrechen bei Pornos; die Forderung nach effektiver, hirnorientierter Sexualerziehung in allen Schulen; Schulungsbedarf für Gesundheitsdienstleister des NHS in Bezug auf Pornographiesucht und unseren Beitrag zu Forschung zu durch Porno verursachten sexuellen Funktionsstörungen und zwanghaften sexuellen Verhaltensstörungen. Diese Seite dokumentiert unseren Auftritt in Zeitungen und im Internet. Wir hoffen, im Verlauf von 2019 noch viele weitere Beiträge veröffentlichen zu können.

Wenn Sie eine Geschichte mit TRF sehen, die wir nicht aufgenommen haben, senden Sie uns bitte eine Nachricht über das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Neueste Stories

Mary Sharpe wird in diesem Stück von Peter Diamond, zitiert auf 19 April 2019, ausführlich zitiert.

Schottischer katholischer Beobachter

Der bevorstehende "Pornoblock" in Großbritannien wird von den Aktivisten begrüßt, aber die Sorgen der Redefreiheit werden von Church hervorgehoben.

Katholiken begrüßten einen bevorstehenden Altersblock für Pornografie in Großbritannien, der in den kommenden Monaten umgesetzt werden soll, und sagten, die Kirche könne eine Führungsrolle bei der Bekämpfung der Schäden durch Pornosucht übernehmen.

Diese Woche wurde bekanntgegeben, dass die Altersüberprüfung für Pornoseiten im Juli 15 eingeführt wird.

Einmal eingeführt, müssen Erwachsene beweisen, dass sie über 18 sind, indem sie ihre Daten registrieren oder einen Gutschein kaufen, um auf Pornos zugreifen zu können.

Frei sprechen

Katholiken, die helfen, die Sucht und die Kirche in Schottland zu bekämpfen, haben den Schritt begrüßt, obwohl Vorsicht geboten ist, dass die Redefreiheit vor der Zensur der Regierung geschützt werden muss.

Matt Fradd ist ein katholischer Autor und Redner zum Thema Porno in den USA.

Er hat kürzlich ein neues 21-Tagesprogramm Strive21 gestartet, um Menschen vor den Schäden der Pornografiesucht zu schützen.

"Ich freue mich über das britische Porno-Verbot", sagte er. „Es wird nicht verhindern, dass junge Leute versuchen, auf Porno zuzugreifen, aber zum Glück sehen wir jetzt diese Art von Abschreckung.

„Die Kirche muss im Kampf gegen Pornografie eine Rolle spielen. Wie der katholische Katechismus sagt: „Wir wurden als Abbild und Ebenbild Gottes geschaffen“, und deshalb ändert sich auch die Art, wie wir über Menschen denken. Die Lehre der Kirche zu diesem Thema besagt, dass Porno uns zu Sklaven macht - wir sind aufgerufen, unsere Leidenschaften zu beherrschen. “

Unbekannter Schaden

Mr Fradd fügte hinzu: „Die Verwendung von Pornos ist in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt, und die meisten Kinder im Alter von 8-12 sehen sich Pornos an. Sie sind im Wesentlichen Meerschweinchen für etwas, das wir erst nach 50-Jahren wissen werden, wie schädlich es ist.

"Ich denke, es ist etwas, was uns in 50 Jahren frustriert vor Frustration schüttelt und sagt:" Wie kannst du das tun, wie kannst du uns das Zeug anschauen? "

"Es ist eine Katastrophe, die wartet, aber glücklicherweise beginnen die Menschen zuzuhören und werden auf den Schaden von Kindern aufmerksam, die sich Pornos ansehen."

Strive21 wurde vor zwei Wochen in den USA eingeführt und hatte bereits mehr als 1,000-Männer für das Porno-Sucht-Programm angemeldet, und ein katholisches Seminar hat Interesse an der Verwendung des Tools gezeigt.

Sucht schaden

Ein schottischer Priester, der im Heilungsdienst tätig ist, hat jedes Verbot begrüßt, das zur Bekämpfung der Pornosucht beitragen würde.

Canon William Fraser, Pfarrer der Visitation Church in Taynuilt, sagte: „Leider habe ich durch meine Arbeit im Heilungsdienst den Schaden der Sucht gesehen.

„Normalerweise wird Pornosucht für jemanden zur Gewohnheit, nicht nur durch Porno selbst, sondern als Reaktion auf„ Schmerz “. Dies ist wie bei jeder Form der Sucht, sei es ein Getränk oder ein Medikament, und wenn der "verletzte" Teil geheilt ist, wird es oft einfacher, mit der "Gewohnheit" fertig zu werden. "

Canon Fraser fügte hinzu, dass die Entfernung von jemandem aus einer Pornosucht eine Sitzung in Anspruch nehmen kann, in extremen Fällen jedoch mehrere Monate oder sogar Jahre dauern kann.

"Wir müssen ständig daran erinnert werden, dass die Kraft, die durch Jesus Christus in uns existiert, weitaus größer ist als jede Macht auf der Welt", sagte Canon Fraser und fügte hinzu: "Gott wird uns frei machen, so wie er alle Sünden am Kreuz besiegt hat." '

Statistiken

Porn ist eine globale Industrie von £ 75 Milliarden. Eine im Eastern Economic Journal veröffentlichte 2016-Studie ergab, dass Personen, die regelmäßig Pornos sehen, seltener heiraten als diejenigen, die dies nicht tun.

Mary Sharpe ist Chief Executive der The Reward Foundation, einer in Schottland ansässigen Bildungsorganisation, die sich mit der Wissenschaft hinter Sex und Liebe beschäftigt.

Frau Sharpe sagte: „Wir sind absolut für die anstehende Gesetzgebung. Eltern denken oft, dass Porno genauso ist wie vor Jahren 20, aber es ist jetzt viel schlimmer. Es ist eine Menge sexueller Aggressionen.

"Es hat einen großen Einfluss auf die Gehirne der Menschen, insbesondere auf junge Leute, die darauf aus sind, sich auf Dinge zu konzentrieren."

Päpstliche Zustimmung

Der Papst hat die Wohltätigkeit von Frau Sharpe unterstützt und arbeitet mit katholischen Schulen zusammen, um Unterrichtspläne für Lehrer zu entwickeln.

„Wir halten die neue Gesetzgebung für kritisch. Es wird das Problem nicht heilen, aber in Schulen und zu Hause ist Bildung von entscheidender Bedeutung “, sagte sie.

„Wir erstellen und entwickeln Unterrichtspläne für Schulen in ganz Schottland, einschließlich der katholischen, in denen wir sie gemäß den Lehren der Kirche und Gottes liebevollen Planressourcen erstellen werden.

„Kirchen und Gemeinden können bei der Bekämpfung des Problems eine gewaltige Rolle spielen. Es ist wichtig, Katholiken über dieses Thema aufzuklären, und die Kirche kann nicht einfach nur beten, dass ein solches Problem verschwinden wird. Sie müssen zuhören und mit gutem Glauben handeln, und wenn sie dies tun, können sie das Problem anführen. “

Priesterliche Ermächtigung

Mary fügte hinzu, dass Priester auch "befugt" sein könnten, über das Thema zu sprechen oder den Leuten Ratschläge zu geben, wo sie Hilfe suchen könnten.

Die Redefreiheit hat jedoch Bedenken geäußert, dass die neue Gesetzgebung die freie Meinungsäußerung einschränken wird. Das Porno-Verbot ist Teil der breiteren Regierungsbemühungen, das, was es online als Hassrede hält, einzuschränken.

Ein Sprecher der katholischen Kirche in Schottland sagte: „Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass jede neue Gesetzgebung, die angeblich„ Online-Schäden “und„ beleidigendes Material “angehen soll, das Grundrecht auf Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit bestätigt, das einen soliden Austausch ermöglicht Ansichten und Debatten ohne Furcht oder Gunst.

„Die Online-Sicherheit von Kindern und schutzbedürftigen Gruppen zu gewährleisten, ist äußerst wichtig. In Ermangelung einer objektiven Definition von "Schaden" ist es jedoch schwer zu erkennen, wie dies getan werden könnte. "

"Wenn eine unabhängige Aufsichtsbehörde entscheiden kann, ob der Inhalt schädlich ist oder nicht, kann dies theoretisch zu Einschränkungen führen, die den Ausdruck religiöser Überzeugungen einschränken."

SCES

Schottlands katholische Elternschaft hat den Pornoblock begrüßt.

Jo Soares, Vorsitzender der Elterngruppe des Scottish Catholic Education Service, sagte: „Die neue Gesetzgebung sollte Kindern den Zugang zu unangemessenem sexuellem Material aus Versehen oder aus Versehen erheblich erschweren.

„Es ist wichtig, dass wir pornografische Inhalte einschränken, damit unsere Kinder keine unsicheren Einstellungen gegenüber sexuellem Verhalten und Zustimmung oder unrealistischen Ansichten von Beziehungen und Körperbildern entwickeln.

"Die Beschränkung der Online-Pornografie auf Erwachsene wird es hoffentlich weniger schwierig machen, unsere Kinder in Richtung Material zu führen, das in Übereinstimmung mit unserem Glauben an die Würde jedes Menschen lehrt."

Zitate von Mary Sharpe in der März-11-Story in The Guardian wurden in diesem Artikel auf der katholischen Website veröffentlicht LifeSiteNews. Der Artikel zitiert Quellen, die wir respektieren, einschließlich Neurochirurgen Dr. Donald Hilton und yourbrainonporn.com.

https://www.lifesitenews.com/news/internet-porn-the-highly-addictive-narcotic-emasculating-young-men-through-erectile-dysfunction


März 29, 2019, (LifeSiteNews) - Junge Männer werden ihrer Fähigkeit beraubt, in natürliche sexuelle Beziehungen mit Frauen einzutreten, da häufiges Betrachten von Pornografien ihr Gehirn verdrahtet und ihre Fähigkeit zur sexuellen Leistungsfähigkeit untergräbt.

In gewissem Sinne werden männliche Jugendliche durch ihre 30s gegen Sex, gegen Intimität, gegen Fortpflanzung, gegen Liebesbekundung, gegen Heirat, gegen Glück geimpft.

Und diese Impfung wird kostenlos über das Internet durchgeführt.

"Bis 2002 lag die Inzidenz von Männern unter 40 mit ED (erektile Dysfunktion) bei 2-3 Prozent", sagte Mary Sharpe Belohnungsstiftung sagte The Guardian. "Seit 2008, als das kostenlose Streaming von HD-Pornos so leicht verfügbar war, ist es stetig gestiegen."

"(P) orn verändert, wie Kinder sexuell erregt werden" weiter Sharpe, und es geschieht, „in einem Alter, in dem sie am stärksten anfällig für psychische Störungen und Sucht sind. Die meisten Suchtkrankheiten und psychische Störungen beginnen im Jugendalter. “

Der Artikel des Guardian schlug folgendes vor: "Bis zu einem Drittel der jungen Männer leiden jetzt an erektiler Dysfunktion."

Das Phänomen ist so verbreitet, dass es einen Namen hat: "Porn-induzierte erektile Dysfunktion" (PIED).

"Statt seine sexuelle Erregung an reale Menschen anzuschließen, wird der heutige Jugendliche oft vor einem Bildschirm gefunden, und er verdrahtet die sexuellen Schaltkreise seines Gehirns damit, allein in seinem Zimmer zu sein, eher auf Voyeurismus als auf Partizipation", sagte ein lehrreiches Video. Jugendliches Gehirn trifft Hochgeschwindigkeits-Internet-Porno.

"Alien ist das Wort, mit dem ich beschreiben würde, wie es sich anfühlte, als ich versuchte, mit echten Frauen Sex zu haben", sagte ein junger Mann in dem Video. "Es fühlte sich künstlich und fremd an."

"Es ist so, als wäre ich so daran gewöhnt, vor einem Bildschirm zu sitzen (masturbiert), dass mein Verstand dies für normalen Sex anstatt für echten Sex hält", fügte er hinzu.

"Frauen machen mich nicht an, es sei denn, sie sind zweidimensional und hinter meinem Glasmonitor", sagte ein anderer.

Andere berichten, dass ihre einzige Hoffnung, eine Erektion während der Intimität zu erreichen und aufrechtzuerhalten, darin besteht, „sich Porno vorzustellen“.

Da das Phänomen neu ist - schließlich sind Hochgeschwindigkeits-Internetzugang und einfacher, privater Zugriff über Smartphones, iPads und Laptops die jüngsten Innovationen. Daher müssen empirische Studien durchgeführt werden.

Inzwischen häufen sich anekdotische Beweise, da Experten - darunter Psychologen, Psychiater und Urologen - berichten, dass sie diese Art von Klage von jungen Männern hören, die in früheren Zeiten auf dem Höhepunkt sexueller Fähigkeiten gewesen wären.

Der Urologe Paul Church sagte gegenüber LifeSiteNews, dass es zwar derzeit keine schlüssigen Beweise für den Zusammenhang zwischen der Nutzung von Pornos und der erektilen Dysfunktion gibt, die Kausalität „jedoch sinnvoll ist und viele Ärzte und Therapeuten, einschließlich mir, sind der Meinung, dass dies ein RIESIGES Problem für die nächste Generation ist. ”

„Es ist schwer zu wissen, wie viele junge Männer an durch Pornografie verursachten ED leiden. Aber es ist klar, dass dies ein neues Phänomen ist, und es ist nicht selten “ bekannt Dr. Abraham Morgentaler, Direktor von Men's Health Boston und klinischer Professor für Urologie an der Harvard Medical School.

"Ich weiß, dass dies stimmt, nur weil meine Erfahrungen mit Menschen, mit denen ich arbeite, passiert sind", sagte Maureen Newberg, eine ausgebildete klinische Sozialarbeiterin (LCSW), die in Washington, DC, praktiziert.

„Ich bin in einer privaten Praxis, in der 95 Prozent meiner Kunden Jungen und Männer sind. Fast alle diese Klienten haben ein Porno-Problem oder eine Porno-Sucht “, erklärte der lizenzierte Ehe- und Familientherapeut David Pickup gegenüber LifeSiteNews.

"Meine Erfahrung mit ihren Problemen und ihrem Erfolg, die Verwendung von Pornos zu überwinden, hat zur Entdeckung geführt, dass Porno eine mächtige" Droge "ist, sagte Pickup.

Pornosucht verarmt wie andere Sucht das Leben einer ganzen Generation junger Männer. Der berühmte Psychologe Europas, Dr. Gerard van den Aardweg, bringt es auf den Punkt:

Die Porno-Sklaven sind arme Männer, die in ihren menschlichen Kontakten isoliert sind. Einsame Wölfe Je mehr Pornos, desto mehr verstärken sie ihre kindliche Beschäftigung mit dem Wunsch, ein „großer Mann“ zu sein, und desto weniger können sie zu echten Live-Kontakten fähig sein.

Die unbeabsichtigten, unerwarteten Konsequenzen, die sich aus dem häufigen Gebrauch von Pornos durch junge Männer ergeben, reichen möglicherweise über Erektionsstörungen und die Beeinträchtigung gesunder Ehebeziehungen hinaus.

Mark Regnerus, Professor für Soziologie an der University of Texas in Austin und Senior Fellow am Austin Institute für das Studium der Familie und Kultur, vorgeschlagen eine Korrelation zwischen Pornokonsum und Unterstützung für gleichgeschlechtliche Ehe in 2012.

Der Forscher bekannt „Die Unterstützung junger Erwachsener für die Neudefinition der Ehe ist möglicherweise nicht ausschließlich das Produkt von Idealen in Bezug auf weit reichende Freiheiten, Rechte, Freiheiten und ein edles Bekenntnis zu Fairness. Es kann sich zumindest teilweise um ein Nebenprodukt der regelmäßigen Auseinandersetzung mit verschiedenen und grafischen Sexualakten handeln “, wie es durch Internet-Pornos festgestellt wird.

"Die populärsten pornografischen Seiten des Internets können einen Geschlechtsakt - oder eine Kategorie - nur wenig von einem anderen unterscheiden", sagte Regnerus. "Die Betroffenen werden mit einem echten Feuerwehrschlauch über Sex-Act-Diversity verwöhnt."

"Das ist nicht der Playboy Ihres Großvaters", fügte er hinzu.

Die giftige Omnipräsenz und Macht der Pornografie über das Internet

Da die Auseinandersetzung um die "Meinungsfreiheit" von Pornografen und ihrer Branche seit Jahrzehnten geführt wird, haben nur wenige bemerkt, dass junge männliche Zuschauer selbst Kollateralschäden erlitten. Jetzt ist es unmöglich, das Gemetzel zu ignorieren.

Dr. Donald Hilton, ein außerordentlicher Professor an der Abteilung für Neurochirurgie der Medical School der University of Texas in San Antonio und Mitglied des Board of Directors des Medical Institute for Sexual Health, schrieb in einem Artikel mit dem Titel Pornografie: Das Feuer der sexuellen Toxizität anfeuern:

Es ist überall. Pornhub, die am zweithäufigsten besuchte Website im Internet, hatte 92-Milliarden-Besucher in 2016, genug für 12.5-Videos für jeden Menschen auf der Welt. Es ist mittlerweile die wichtigste Form der sexuellen Aufklärung für Jugendliche und sogar Jugendliche geworden, wobei viele Jugendliche Geschlechtsverkehr gesehen haben, auch zwischen mehr als zwei Personen.

Diese Freisetzung toxischer Sexualität auf die Menschheit schadet den Betroffenen und macht süchtig nach denen, die sie weiterhin benutzen. Diese Punkte werden jedoch von der Pornoindustrie und den akademischen Apologeten, die sie unterstützen, energisch abgelehnt. Sie sagen, dass das einzige Problem bei Pornos die Scham und das moralische Konstrukt ist, das religiöse Sitten darauf legen.

Dr. Jeffrey Satinover, in einer Aussage vor dem US-Senatskomitee in 2008 erläutert: "Es war immer selbstverständlich, dass Pornografie nichts anderes als eine Ausdrucksform ist." Seine mutmaßlichen Verdienste, ihr Fehlen oder sein Übel wurden daher immer in Form von Ausdrücken diskutiert, und unsere Gesetze spiegeln dies wider. Wir streiten über die "Moral" der pornographischen Literatur. seine Natur als "hohe" oder "niedrige" Kunst; ob es einen "Erlöswert" hat Verweise auf "Werke" der pornographischen "Literatur" und "Handlungen" des pornographischen "Tanzes" sind auf den höchsten Ebenen der amerikanischen Verfassungsrechtsprechung verankert - die Worte in Anführungszeichen machen deutlich, dass das Verständnis von Pornografie als Ausdruck grundlegend und unbestritten ist. ”

"Mit dem Aufkommen des Computers ist das Abgabesystem für diesen süchtig machenden Stimulus (Internetpornographie) nahezu widerstandsfrei geworden", fuhr Satinover fort.

"Es ist, als hätten wir eine Form von Heroin 100 entwickelt, die stärker ist als früher, in der Privatsphäre des eigenen Hauses nutzbar und durch die Augen direkt in das Gehirn injiziert", fügte Satinover hinzu. "Es ist jetzt unbegrenzt über ein sich selbst replizierendes Vertriebsnetz erhältlich, das als Kunst verherrlicht und durch die Verfassung geschützt wird."

Den Schaden rückgängig machen

"Porn-induzierte sexuelle Dysfunktion ist ein Phänomen, das bleiben muss", erklärte Dr. Tim Lock, klinischer Psychologe und Assistenzprofessor am Institut für Psychologische Wissenschaften der Divine Mercy University.

PIED wird bei uns sein "bis Männer mit der Kraft der Selbstkontrolle aufgezogen werden können und die Eltern davon überzeugt werden können, dass sie Internet-Filter (und Internet-Verantwortlichkeiten) verwenden müssen, um zu verhindern, dass ihre Kinder auf unangemessene Websites zugreifen", sagte Lock zu LifeSiteNews. „Es ist weder einfach noch mühelos, ein Kind aufzuziehen, das Wert auf Selbstbeherrschung, Keuschheit, Reinheit und Bescheidenheit legt. Die Lehrer der Kinder müssen zuerst von diesen Werten überzeugt werden. “

"Es ist ein harter Verkauf", sagte Lock. "Wenn Sie nicht wissen, dass Unser Herr gekommen ist, um Leben zu geben und es reichlich zu geben."

Dr. Hilton umreißt vier wesentliche Schritte:

  • Erstens müssen wir die nächste Generation vor der toxischen Sexualität schützen, die von der Pornoindustrie und ihren Apologeten gefördert wird.
  • Zweitens müssen wir zu einer Gesellschaft zurückkehren, in der Erwachsene die Unmenschlichkeit des Pornos ablehnen.
  • Drittens ist unsere Kultur in zunehmendem Maße intolerant gegenüber Rassismus und Sexismus. Dennoch feiern wir beides, wenn Menschen Sex haben und die Kameras drehen. Wir müssen die Pornoindustrie auf demselben Niveau halten.
  • Viertens müssen wir zu einer Kultur des Respekts, der Empathie und des Mitgefühls zurückkehren, die der Gegensatz zur modernen Pornokultur darstellt.

Eine Fülle von Informationen zum Aufhören von Pornos und zum Vermeiden potenziell schädlicher Auswirkungen finden Sie auf der hilfreichen weltlichen Website. Ihr Gehirn auf Porno.

Eine christianische Antwort auf die Knechtschaft mit dem Gebrauch von Pornos wird von angeboten Streben.

11 März 2019. In einem großen Lifestyle-Artikel von Amy FlemingWurde Mary Sharpe ausführlich von zitiert The Guardian zur Verwendung von Pornografie und erektiler Dysfunktion.

https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2019/mar/11/young-men-porn-induced-erectile-dysfunction

Macht Porno junge Männer machtlos?

Bis zu einem Drittel der jungen Männer leiden heute an erektiler Dysfunktion. Einige wenden sich extremen Maßnahmen wie Penisimplantaten zu.

Erektile Dysfunktion
Abbildung: Nishant Choksi

THier ist eine Werbekampagne, die die Tunnel der Londoner U-Bahn schmückt und den Slogan „ED IS DEAD“ neben einem Foto eines gutaussehenden Mannes in seiner besten Zeit trägt. "Keine Sorge", heißt es in kleinerer Schrift darunter. „Ed ist kein Typ. Es ist eine Kerl-Sache. Es ist die Abkürzung für erektile Dysfunktion. “Die Plakate werben eine neue Marke von Sildenafil (am häufigsten als Viagra bekannt), von dem wir glauben, dass es das Problem besiegt. Aber so wie es aussieht, ist ED alles andere als tot.

Der Markt von Viagra war früher ein älterer Mann mit schlechtem Gesundheitszustand, aber laut den neuesten Studien und Umfragen leiden zwischen 14% und 35% der jungen Männer an ED. "Es ist verrückt, aber wahr", sagt Mary Sharpe von der Belohnungsstiftung, eine pädagogische Wohltätigkeitsorganisation, die sich auf Liebe, Sex und das Internet konzentriert. „Bis 2002 betrug die Inzidenz von Männern unter 40 mit ED etwa 2-3%. Seit 2008, als das kostenlose Streaming von HD-Pornos so leicht verfügbar wurde, ist es stetig gestiegen. “Die Beweise, klinisch Und anekdotisch steigt, dass die Verwendung von Pornografie ein bedeutender Faktor ist.

Verknüpfung von ED und Pornografie

Clare Faulkner, eine psychosexuelle und Beziehungstherapeutin mit Sitz in London, gehört zu denjenigen, die ED und Pornografie miteinander verbinden. "Ich habe jetzt ED-Kunden in ihren frühen 20s", sagt sie. Ein Teil des Problems mit Pornografie ist, dass es „eine sehr distanzierte Erfahrung ist. Die Stimulation kommt von außen, was es sehr schwer machen kann, in Ihrem Körper zu sein. “Sie führt auch den Mythos fort, sagt sie, dass„ Männer hart sind und Frauen die ganze Zeit für Sex bereit sind “.

Einzelne Zuschauer von Pornografie gewöhnen sich daran, ihre sexuelle Erfahrung voll unter Kontrolle zu haben - was wiederum, so Faulkner, "in der realen Welt nicht repliziert" wird. Ein realer, komplizierter Mensch, mit Bedürfnissen und Unsicherheiten zu konfrontieren, kann zutiefst abschreckend wirken.

GEPUNKT

In Online-Foren, die sich der Porno-induzierten erektilen Dysfunktion (PIED) widmen, teilen Zehntausende junge Männer ihre Bemühungen, keine Pornografie mehr zu verwenden, ihren Übergang von Softporn zu Hardcore und die Hindernisse, denen sie beim Bilden von echten romantischen und sexuellen Beziehungen ausgesetzt sind. Es ist schwer zu beweisen, dass Pornografie ED verursacht, aber diese Aussagen wiederholen Ergebnisse aus der klinischen Literatur: Wenn Männer ihre Pornogewohnheiten treten können, beginnen sie, ihre Fähigkeit zu erwecken, durch echte Intimität erweckt zu werden.

Einige junge Männer haben eigene Basisbewegungsbewegungen gestartet, wie z NoFap (Slang für "no masturbating"), in den USA von Alexander Rhodes gegründet. (Sharpe stellt fest, dass junge Männer "Masturbation mit Pornografie gleichsetzen - sie sehen sie nicht getrennt"). Rhodes, jetzt 31, begann mit Internet-Pornografie bei 11 oder 12. "Ich war in der ersten Generation von Leuten, die mit Highspeed-Internetporno aufgewachsen sind", sagte er kürzlich in einer Online-Diskussion.

Als er bei 19 anfing, Sex zu haben, fuhr er fort: „Ich konnte keine Erektion aufrechterhalten, ohne mir einen Porno vorzustellen. Highspeed-Internetpornografie war meine Sexualerziehung. “Letztes Jahr erzählte er einem Publikum im National Center on Sexual Exploitation der USA:„ Kinder der Vereinigten Staaten und ein Großteil der entwickelten Welt werden durch ein Online-Erlebnis mit Pornografie-Kontakten geleitet ist praktisch obligatorisch. “

Porn User fangen jung an

Das junge Alter, in dem Rhodes Pornografie begann, ist nicht ungewöhnlich. In 2016 fand die Middlesex University dies 93% der 14-Jährigen hatten online explizites Material gesehenmit 60% der Kinder, die es zuerst in ihren eigenen vier Wänden beobachtet haben. Und eine irische Studie Anfang des Jahres in der Fachzeitschrift Porn Studies veröffentlicht, stellte 52% der Jungen fest, dass sie im Alter von 13 oder darunter Pornografie für Masturbation verwendeten. Social Media kann ein Gateway sein, sagt Sharpe. „Pornostars haben Instagram-Konten, also bringen sie Kinder dazu, sie auf Instagram anzuschauen, und in ihrem Material sagen sie:‚ Schau dir mein neuestes Video an. ' Ein oder zwei Klicks und du siehst Hardcore-Porno. Kinder von 12 oder 13 sollten sich nicht mit Hardcore-Material für Erwachsene beschäftigen. “

Die Reward Foundation ist keine Anti-Pornografie-Organisation, sagt Sharpe, "aber übermäßige Pornografie verändert, wie Kinder sexuell erregt werden". Und es geschieht in ihren prägenden Jahren, „in einem Alter, in dem sie am meisten anfällig für psychische Störungen und Sucht sind. Die meisten Suchtkrankheiten und psychischen Störungen beginnen im Jugendalter. “Sie und Faulkner glauben, dass der Anstieg der Nutzung von Pornografie den Grund dafür zumindest teilweise erklären kann Millennials haben weniger Sex als die Generation vor ihnenLaut einer in der Zeitschrift Archives of Sexual Behavior veröffentlichten Studie.

Porn User Erfahrungen

Gabe Deem, der Gründer der Pornografie-Wiederherstellungsgruppe Neustart Nation, spricht offen über seine eigenen Erfahrungen. Als er 23 war, sagte er: “Ich habe versucht, mit einem schönen Mädchen Sex zu haben, einer Frau, zu der ich mich extrem hingezogen fühlte, und es ist nichts passiert. Ich konnte keine körperliche Erregung verspüren und bekam auch nicht die geringste Erektion. “

Faulkner sagt dazu: „Die Menschen brauchen stärkere Dosen, um hoch zu werden. Es geht immer darum, die Grenzen zu verschieben, um die gleiche Aufregung zu erhalten. Was bedeutet, dass das, was sie sehen, mehr Hardcore bekommt und möglicherweise beängstigend ist. Ich habe von Kunden erfahren, dass sie mit dem Material, das sie sich ansehen, nicht vertraut sind. “Wenn Forscher die Gehirne zwanghafter Pornografiebenutzer untersuchen, sagt Sharpe:„ Sie sehen die gleichen Gehirnveränderungen, die bei allen Suchtverhalten üblich sind. ”

Lampenfieber

Einige lehnen den Anstieg der ED unter jungen Männern immer noch als ab Leistungsangst, aber Sharpe sagt, während dies für einige der Fall sein mag: "Was wir von Ärzten, Sexualtherapeuten, Ärzten und Leuten, die sich mit zwanghaftem Sexualverhalten befassen, hören, ist, dass mehr als 80% der Probleme mit Pornos zusammenhängen." The Reward Foundation hat dies Sie führten Workshops mit Gesundheitsexperten in ganz Großbritannien durch und stellten fest, dass Ärzte und Apotheker nicht einmal erwägen, ihre männlichen Patienten mit ED nach Pornografie zu fragen. "Sie geben ihnen Viagra, und das funktioniert bei vielen von ihnen nicht", sagt Sharpe. "Es geht nicht um das zugrunde liegende Problem."

Wenn die Medikamente nicht wirken, hat Sharpe von jungen Männern gehört, die Penisimplantate erhalten haben (Prothesen, die zur Erektion in den Penis implantiert werden). „Einer der medizinischen Teilnehmer an einem unserer Workshops im vergangenen Jahr sagte, dass ein Patient zwei solcher Implantate hatte.“ Niemand hatte daran gedacht, ihn nach dem Einsatz von Pornografie zu fragen.

Bei einem Schulbesuch erinnert sich Sharpe, ein Teenager fragte sie, wie oft am Tag das Masturbieren zu Pornos zu groß sei. "Sie benutzen es ständig", sagt Sharpe, "und niemand sagt ihnen, dass es ein Problem ist."

24 Februar 2019. Mary Sharpe hat in der Presse einen Expertenkommentar zu diesem äußerst traurigen Fall vor den schottischen Gerichten abgegeben. Es hat die Nation geschockt. Die Geschichte gibt es auch in der Sunday Post alsAlesha MacPhail-Mord: Jugendliche sind jetzt gegen gewalttätiges sexuelles Material im Internet desensibilisiert worden, behaupten Experten

Die Sonntagspost 24 Februar 2019Die Sonntagspost 24 Februar 2019Die Sonntagspost 24 Februar 2019Die Sonntagspost 24 Februar 2019Die Sonntagspost 24 Februar 2019

Drucken Freundlich, PDF & Email