Altersverifizierung Pornografie Ukraine

Kanada

Unser Korrespondent glaubt, dass die öffentliche Unterstützung für die Altersüberprüfung in Kanada „wächst“. Die ganze Aufmerksamkeit der Regierung in den letzten Monaten wurde durch den Artikel von Nicolas Kristof in der New York Times ausgelöst. Es hieß Children of Porn und wurde im Dezember 2020 veröffentlicht. Es beleuchtete die Aufnahme von Material zum sexuellen Missbrauch von Kindern und nicht einvernehmlichen Bildern von PornHub aus Montreal. Dieses illegale Material wurde in seinen angeblich legalen pornografischen Inhalt aufgenommen.

Als Ergebnis des Kristof-Artikels begann der Ethik- und Datenschutzausschuss des kanadischen Parlaments mit einer Studie. Sie konzentrierten sich auf den „Schutz der Privatsphäre und des Rufs auf Plattformen wie Pornhub“. Dies führte zu einem Bericht mit einigen starken Empfehlungen für die Regierung. 

Gesetzentwurf

Darauf aufbauend wurden in Kanada zwei separate nationale Rechtsvorschriften vorgelegt. Kurzfristig wurde die Verabschiedung beider Gesetzentwürfe durch die Auflösung des Parlaments für die kanadische Bundestagswahl unterbrochen. Dies geschah am 20. September 2021. Die bisherige Regierung wurde mit geringerer Mehrheit zurückgegeben.

Senatorin Julie Miville-Dechene eingereicht Rechnung S-203 zur Altersüberprüfung an den kanadischen Senat, wo sie in dritter Lesung bestand. Damit war das Gesetzgebungsverfahren vor der Wahl nicht abgeschlossen. Die Senatorin hat angedeutet, dass sie den Gesetzentwurf erneut dem neuen Parlament vorlegen wird. 

Stopp des Internet-Ausbeutungsgesetzes

Der andere Gesetzesvorschlag war der Stop Internet Exploitation Act, Bill C-302 die im Mai 2021 eingereicht wurde. Dies ist ein Beispiel für die Altersüberprüfung auf der Angebotsseite der Pornografieindustrie. In der Rechnung steht, dass …

"Diese Erlass ändert das Strafgesetzbuch dahingehend, dass es einer Person untersagt wird, pornografisches Material zu kommerziellen Zwecken zu erstellen, ohne zuvor festgestellt zu haben, dass jede Person, deren Bild auf dem Material abgebildet ist, mindestens 18 Jahre alt ist und ihre ausdrückliche Zustimmung zur Darstellung ihres Bildes gegeben hat. Es verbietet es auch einer Person, pornografisches Material zu kommerziellen Zwecken zu verbreiten oder zu bewerben, ohne zuvor sichergestellt zu haben, dass jede Person, deren Bild in dem Material abgebildet ist, zum Zeitpunkt der Erstellung des Materials mindestens 18 Jahre alt war und ihre ausdrückliche Zustimmung zu ihrem Bild gegeben hat abgebildet werden."

Dieser Gesetzentwurf muss auch nach der Bildung einer neuen Regierung erneut vorgelegt werden.

Neuer gesetzlicher und regulatorischer Rahmen

Die kanadische Bundesregierung schlägt einen neuen Rechts- und Regulierungsrahmen vor. Dadurch würden Regeln dafür geschaffen, wie Social-Media-Plattformen und andere Online-Dienste mit schädlichen Inhalten umgehen müssen. Der Rahmen legt fest:

  • welche Einrichtungen würden den neuen Regeln unterliegen;
  • welche Arten von schädlichen Inhalten würden reguliert werden;
  • neue Regeln und Pflichten für beaufsichtigte Unternehmen; und
  • zwei neue Aufsichtsbehörden und ein Beirat den neuen Rahmen zu verwalten und zu überwachen. Sie würden ihre Regeln und Verpflichtungen durchsetzen.

Im zivilen Bereich hat auch die kanadische Non-Profit-Organisation Defend Dignity eine öffentliche Kampagne initiiert, die sich an Unternehmen und Organisationen wendet. Es fordert sie auf, sich dafür zu entscheiden, Richtlinien und Praktiken zu ändern, die Online-Schäden zulassen. Die Kampagne fordert die Öffentlichkeit auf, E-Mails und Tweets an Unternehmen und Organisationen in Kanada zu senden, die sich an der Verbreitung von Online-Pornografie mitschuldig machen. Zu den positiven Ergebnissen dieser Kampagne gehören zwei Restaurantketten, die gefiltertes WLAN implementiert haben – The Keg und Boston Pizza. Hotelketten, Internetdienstanbieter, Kreditkartenunternehmen und Bibliotheksdienste stehen aufgrund ihres fehlenden Schutzes vor Online-Schäden insbesondere für Kinder auf der Liste von Defend Dignity. Defend Dignity ist derzeit auch im Gespräch mit kanadischen Führungskräften von Instagram. Sie sind besorgt über ihre Pläne, eine Plattform für Kinder unter 13 Jahren zu initiieren. 

Drucken Freundlich, PDF & Email