Mary Sharpe, Vorstandsvorsitzende

Mary Sharpe wurde in Glasgow geboren und wuchs in einer Familie auf, die sich dem öffentlichen Dienst durch Unterricht, Recht und Medizin widmete. Schon in jungen Jahren war sie fasziniert von der Kraft des Verstandes und lernt seitdem davon.

Ausbildung und Berufserfahrung

Mary hat einen Master of Arts an der Universität von Glasgow in Französisch und Deutsch mit Psychologie und Moralphilosophie abgeschlossen. Sie folgte mit einem Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften. Nach ihrem Abschluss war sie die nächsten 13 Jahre als Anwältin und Anwältin in Schottland und 5 Jahre bei der Europäischen Kommission in Brüssel tätig. Anschließend arbeitete sie als Postgraduierte an der Universität von Cambridge und wurde dort 10 Jahre lang Tutorin. 2012 kehrte Mary an die Fakultät für Anwälte in Scottish Bar zurück, um ihr Hofhandwerk aufzufrischen. 2014 übte sie nicht mehr, um die The Reward Foundation zu gründen. Sie bleibt Mitglied des College of Justice und der Faculty of Advocates.

Die Belohnungsstiftung

Mary hatte mehrere Führungsrollen bei der Reward Foundation. Im Juni 2014 war sie Gründungsvorsitzende. Im Mai 2016 wechselte sie in die berufliche Rolle des Chief Executive Officer, die sie dann bis November 2019 innehatte, als sie als Vorsitzende wieder in den Verwaltungsrat eintrat. Zuletzt wechselte sie im März 2021 erneut in die Rolle des Chief Executive Officer.

University of Cambridge

Mary besuchte die Universität von Cambridge im Jahr 2000-1, um postgraduale Arbeiten über sexuelle Liebe und Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern in der Zeit der klassischen Antike bis zur frühen gemeinsamen Ära durchzuführen. Die widersprüchlichen Wertesysteme, die zu dieser entscheidenden Zeit sichtbar wurden, beeinflussen die Welt auch heute noch, insbesondere durch Religion und Kultur.

Mary blieb die folgenden zehn Jahre in Cambridge.

Sustaining Höchstleistung

Zusätzlich zu ihrer Forschungsarbeit absolvierte Mary eine Ausbildung als Workshop-Moderatorin an der Universität bei zwei internationalen, preisgekrönten Organisationen, die Forschung aus Psychologie und Neurowissenschaften auf angewandte Weise nutzten. Der Fokus lag darauf, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress zu entwickeln, sich mit anderen zu verbinden und effektive Führungskräfte zu werden. Sie arbeitete auch als Mentorin für Unternehmensstudenten und als Wissenschaftsjournalistin für die Cambridge-MIT-Institut. Dies ist ein Joint Venture zwischen dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of Cambridge.

Ihre Zugehörigkeit zur University of Cambridge bleibt durch beide erhalten St. Edmund's College und Lucy Cavendish College wo sie assoziiertes Mitglied ist.

Mary verbrachte 2015/16 ein Jahr als Gastwissenschaftlerin am St. Edmund's College der University of Cambridge. Dies ermöglichte es ihr, mit der Forschung in der aufkommenden Wissenschaft der Verhaltenssucht Schritt zu halten. Während dieser Zeit sprach sie auf einem Dutzend nationaler und internationaler Konferenzen. Mary veröffentlichte einen Artikel über „Strategien zur Verhinderung der Sucht nach Internetpornografie“ hier (Seiten 105-116). Sie hat auch ein Kapitel in verfasst Arbeiten mit Sexualstraftätern - ein Leitfaden für Praktizierende veröffentlicht von Routledge.

Von Januar 2020 bis zur ersten Abschaltung der Pandemie war Mary als Gastwissenschaftlerin am Lucy Cavendish College. Während dieser Zeit veröffentlichte sie eine Papier mit Dr. Darryl Mead darüber, wohin zukünftige Forschungen zur problematischen Verwendung von Pornografie gehen sollten.

Forschungsentwicklungen

Mary setzt die Arbeit an Verhaltensabhängigkeit als Mitglied der Internationale Gesellschaft zur Erforschung der Verhaltensabhängigkeit. Sie präsentierte ein Papier auf ihrer 6. Internationalen Konferenz in Yokohama, Japan im Juni 2019. Sie veröffentlicht Forschung auf diesem aufstrebenden Gebiet in Peer-Review-Zeitschriften. Das neueste Papier kann gefunden werden hier.

Die Belohnungsstiftung

Technologie Unterhaltung und Design (TED)

Das TED-Konzept basiert auf „Ideen, die es wert sind, geteilt zu werden“. Es ist eine Bildungs- und Unterhaltungsplattform, die sowohl als Live-Gespräche als auch online verfügbar ist. Mary besuchte TED Global 2011 in Edinburgh. Kurz darauf wurde sie gebeten, die erste mitorganisieren TEDx Glasgow-Veranstaltung im Jahr 2012. Einer der anwesenden Redner war Gary Wilson, der die neuesten Erkenntnisse aus seiner Popularität teilte Website yourbrainonporn.com über die Auswirkungen von Online-Pornografie auf das Gehirn in einem Vortrag namens "Das große Pornexperiment". Seitdem wurde dieser Vortrag über 13.6 Millionen Mal angesehen und in 18-Sprachen übersetzt.

Gary Wilson erweiterte sein populäres Gespräch in ein ausgezeichnetes Buch, das jetzt in seiner zweiten Auflage heißt Dein Gehirn im Porno: Internetpornografie und die aufkommende Suchtwissenschaft.  Als Ergebnis seiner Arbeit Tausende haben auf Websites zur Wiederherstellung von Pornos angegeben, dass Garys Informationen sie dazu inspiriert haben, mit dem Aufhören von Pornos zu experimentieren. Sie haben berichtet, dass ihre sexuelle Gesundheit und ihre emotionalen Probleme seit dem Aufhören des Pornos nachließen oder verschwanden. Mary hat am 23. Juni 2014 gemeinsam mit Dr. Darryl Mead die Reward Foundation gegründet, um diese faszinierenden und wertvollen Entwicklungen im Bereich der sozialen Gesundheit bekannt zu machen.

Philosophie

Der Gebrauch von Pornos ist für Erwachsene eine Frage der persönlichen Wahl. Wir wollen es nicht verbieten, aber wir glauben, dass es selbst für Personen über 18 Jahre eine Aktivität mit hohem Risiko ist. Wir möchten den Menschen helfen, auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Forschungsergebnisse eine „informierte“ Entscheidung darüber zu treffen. Wir glauben, dass es für Gesundheit und Wohlbefinden besser ist, Zeit damit zu verbringen, die sozialen Fähigkeiten zu entwickeln, die erforderlich sind, damit intime Beziehungen langfristig funktionieren.

Die Reward Foundation setzt sich dafür ein, den Zugang von Kindern zu Internetpornografie zu verringern, weil Dutzende von Forschung Papiere weisen darauf hin, dass es für Kinder in ihrem gefährdeten Stadium schädlich ist Entwicklung des Gehirns. Kinder auf der autistisches Spektrum und mit besonderen Lernbedürfnissen sind besonders anfällig für Schaden. Es hat einen dramatischen Anstieg gegeben sexueller Missbrauch von Kind zu Kind in den letzten 7-Jahren, bei sexuellen Verletzungen im Zusammenhang mit Pornos, nach Angaben von Angehörigen der Gesundheitsberufe, die unsere Workshops besucht haben, und möglicherweise sogar Todesfälle. Wir befürworten die Initiativen der britischen Regierung Altersverifikation für Benutzer, da es in erster Linie eine Kinderschutzmaßnahme ist. Wir hoffen, dass die Regierung die Arbeit an der Gesetzesvorlage für Online-Schäden beschleunigen wird, da das Gesetz über die digitale Wirtschaft Teil III aufgehoben wurde. Dies ist keine Silberkugel, aber ein guter Ausgangspunkt. Es wird nicht die Notwendigkeit einer Aufklärung über Risiken ersetzen.

Auszeichnungen und Engagement

Unser Lehrstuhl wurde seit 2014 mehrfach für die Weiterentwicklung der Stiftungsarbeit ausgezeichnet. Es begann mit einem Schulungsjahr durch den von der schottischen Regierung unterstützten Social Innovation Incubator Award. Dies wurde am geliefert The Melting Pot in Edinburgh. Es folgten zwei Gründungspreise von UnLtd, zwei vom Educational Trust und ein weiterer vom Big Lottery Fund. Mit dem Geld dieser Auszeichnungen hat Mary Pionierarbeit für digitale Entgiftungen in Schulen geleistet. Sie hat auch Unterrichtspläne zum Thema Pornografie entwickelt, die die Lehrer an Schulen anwenden können. In 2017 half sie bei der Entwicklung eines eintägigen Workshops, der vom Royal College of General Practitioners akkreditiert wurde. Es schult Fachleute über die Auswirkungen von Internetpornografie auf die geistige und körperliche Gesundheit.

Mary war von 2016 bis 19 Mitglied des Board of Directors der Gesellschaft zur Förderung der sexuellen Gesundheit in den USA und hat akkreditierte Schulungsworkshops für Sexualtherapeuten und Sexualerzieherinnen über die problematische Nutzung von Internetpornografie durch Jugendliche durchgeführt. Sie trug zu einem Papier für die Nationale Organisation zur Behandlung von Missbrauchern zum Thema „Prävention schädlichen Sexualverhaltens“ bei und hielt 3 Workshops für Praktiker über die Auswirkungen von Internetpornografie auf schädliches Sexualverhalten.

Von 2017 bis 19 war Mary Associate am Zentrum für Jugend und Strafjustiz der Universität von Strathclyde. Ihr erster Beitrag war die Rede auf der CYCJ-Veranstaltung am 7. März 2018 in Glasgow.  Graue Zellen und Gefängniszellen: Erfüllung der neurologischen Entwicklungsbedürfnisse und der kognitiven Bedürfnisse gefährdeter junger Menschen.

2018 wurde sie als eine der nominiert WISE100 Frauenführer in sozialen Unternehmen.

Wenn Mary nicht arbeitet, geht sie gerne joggen, Yoga, tanzt und teilt neue Ideen mit Freunden.

Kontaktieren Sie Mary per E-Mail unter mary@rewardfoundation.org.

Drucken Freundlich, PDF & Email